Etappe 7

Bei strömenden Regen ging es zur 7. und längsten Etappe des Deutschlandlauf. In strammen Schritt geht es ab 5 Uhr zusamen mit Babett durch den Teutoburger Wald in Richtung Werne. Eigentlich eine wundeschöne Landschaft, die bei diesem Wetter leider nicht so zu genießen war.

Nach 25km hatte der Himmel aber ein Einsehen und es blitzte etwas die Sonne durch. An der nächsten Versorgungsstation dann sofort Schuhe und Socken gewechselt um Blasen zu vermeiden. Zu spät und nicht zu knapp! Einige der fiesen Dinger waren schon da. 

Jetzt wird es heiß und schwül aber wir lassen uns nicht unter kriegen. In einer kleinen Eisdiele unterwegs gibt es das Deutschlandlaufeis. . . . 
Schoko, Himbeer und Mango. Sehr lecker ! 
Irgendwann kam zur Abwechslung mal eine Bundesstraße - diesmal die B51. Hier ist es auch ganz nett.
Es wird immer heißer. Durch das viele gehen ist die Achillessehne sehr friedlich. Dafür bekomme ich Blasen an den Fersen. Bei Babett entwickelt sich zusehends ein shint splint (Schienbeinentzündung). Leider gab es bei dieser Hitze keine zusätzlichen unbemannten Wasserstationen und auch kam man nicht durch Ortschaften um sich etwas kühles zu kaufen. Also musste es einfach von Verpflegungspunkt zu Verpflegungspunkt gehen. 

Für Babett wird es immer schwerer. Bei shint splint kann man echt nichts machen. Wer damit schon mal versucht hat zu gehen geschweige denn zu laufen weiß was das bedeutet und sie spult hier km um km damit ab. Nach 14,5h waren wir dann im Ziel und irgendwie hat das Zielbier an diesem Tag überhaupt nicht geschmeckt. 

Halbzeit Königsetappe 90km       Deutschlandlaufeis

Google Plus
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}