Etappe 10 & 11

. . . es blieb folgenlos!
Dienstag:
Langsam bin ich es angegangen - die ersten Kilometer. Die Wetterlage war stabil. Regen von hinten und Wind von oben. Oder anders rum? 
Bad Godesberg, Siebengebirge, Remagen, Andernach und schließlich Mühlheim-Kärlich. Gut ist es gelaufen und Peter hat seine Feuerprobe gut bestanden. Morgen geht es ins 55km entfernte Oberwesel.


Brücke von Remagen   Brücke von Remagen am Rhein

Mittwoch:
Um 6 Uhr ging es wieder mit der langsamen Startgruppe los. Wie wir das in den letzten Tagen gewohnt waren, hat es auch heute beim Start angefangen zu regnen, um kurz darauf in einen üblen Wolkenbruch zu wechseln. Kilometer um Kilometer kämpften wir uns von Mühlheim-Kärlich Richtung Koblenz wo die erste Verpflegung am Deutschen Eck damit beschäftigt war nicht weg gespült und weg geweht zu werden. Dieses Wetter sollte uns bis etwa km15 begleiten und von da an wurde es immer freundlicher. Den Rhein entlang ging es u. a. durch Spay, Boppard und Sankt Goar vorbei der Loreley nach Oberwesel. An der VP5 standen Richard und Irene (meine Schwiegereltern) zur Überraschung. Extra Motivation für die letzten 5km ins Ziel. Der Weg führt über einen schönen steilen Trail zur Rhein Jugendherberge Oberwesel. Für mich die schönste Etappe des DLL bisher! Fazit: Zu schnell gelaufen - Spaß gehabt - Landschaft genossen - gut gegessen. Jetzt schnell ins Bett und gut schlafen. Bin in der schnellen Gruppe gelandet und starte morgen erst um 8 Uhr. Das ist fein und nimmt manchen Streß. Allerdings möchte ich morgen wieder in der langsamen Gruppe landen, denn die nächsten drei Tage bringen noch 230km.



GOPR0488    GOPR0493

GOPR0500    Oberwesel

 

 

Google Plus
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}